26.09.19 – DEAG-Entertainment News

MANDELA: THE OFFICIAL EXHIBITION ab Oktober 2019 erstmals in Deutschland!

Immersive Ausstellung über Nelson Mandelas Leben eröffnet am 19.10.19 im Bikini Berlin

Mandela: The Official Exhibition ist die neue weltweit tourende Ausstellung, die die Besucher auf eine bewegende Reise durch das Leben eines der ikonischsten Freiheitskämpfer und Politiker der Welt mitnimmt. Im Februar 2019 feierte die Ausstellung ihre umjubelte Premiere in London und zog insgesamt über 100.000 Besucher in ihren Bann. Vom 19. Oktober 2019 bis 15. März 2020 bringt die A.C.T. Artist Agency GmbH in Zusammenarbeit mit DEAG arts + exhibitions die einmalige Zusammenstellung bedeutender Exponate erstmals auch nach Deutschland: Auf knapp 700 qm kann man im Bikini Berlin die verschiedenen Lebensabschnitte Mandelas durchschreiten und spannende und emotionale Einblicke gewinnen.

Die beeindruckende Ausstellung ist co-produziert von Mandelas Enkel, Nkosi Zwelivelile Mandela, und beinhaltet zahlreiche Ansätze, die aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen aufgreifen. Sie erzählt die gewaltige Geschichte eines Freiheitskämpfers, der es sich zum Ziel machte, eine geteilte Nation zu vereinen und die Welt zu inspirieren. Die Besucher erfahren Neues über Nelson Mandelas unglaubliches Talent, mit gutem Beispiel voranzugehen und wie Menschen unterschiedlicher Hautfarbe und Herkunft Teil seiner Regierung und seines Lebens wurden. Viele dieser Geschichten und Beobachtungen stammen aus erster Hand, wie zum Beispiel von Mandelas persönlicher Assistentin Zelda La Grange oder von seinem Gefängniswärter und späterem Freund fürs Leben, Christo Brand.

Mandela: The Official Exhibition ist mehr als nur eine Ausstellung: Die Besucher erwartet ein bahnbrechendes Erlebnis, das sein Leben und sein Vermächtnis veranschaulicht und Hoffnung auf eine bessere Welt macht.

Dank mehrerer immersiver Ausstellungsbereiche, die jeweils einen bedeutenden Lebensabschnitt thematisieren, lässt die Ausstellung die Besucher in das bemerkenswerte Leben von Nelson Mandela eintauchen. Das interaktive Erlebnis zeigt bisher unbekanntes Film- und Fotomaterial und mehr als 150 historische Artefakte und persönliche Gegenstände, die als Leihgaben der Mandela Familie und von Museen und Archiven aus der ganzen Welt zusammengetragen wurden.

Pressezitate aus London

„Die Ausstellung erweckt einen inspirierenden und epischen Kampf zum Leben.“
(The Times)

„Eine große neue Ausstellung sorgt anhand einer Fülle von frischem Material für eine intime Darstellung von Mandelas Leben – von seiner Kindheit im ländlichen Ostkap bis zu dem Moment, an dem die Welt für seine Beerdigung stehen blieb.“
(CNN)


Nelson Mandelas Enkel, Nkosi Zwelivelile Mandela über die Ausstellung: 
„Das königliche Haus der Mandelas ist erfreut, diese Ausstellung zu unterstützen, die das Leben und das Vermächtnis von Nelson Rolihlahla Mandela ehrt. Diese Ausstellung fängt wahrhaftig den Geist dieser weltweiten Ikone ein, deren Name zum Synonym für internationale Solidarität, Gerechtigkeit und Frieden geworden ist. Es gelingt, den Mann, dessen Kampf und Aufopferung die Herzen von Millionen Menschen auf der ganzen Welt berührt hat, grundlegend darzustellen. Diese Ausstellung ist eine wahre Inspiration. Ich glaube, jeder Besucher wird zustimmen, dass das Vermächtnis weiterlebt und dass sein Traum niemals sterben wird.
Diese Ausstellung ist eine Hommage an die Menschen in Berlin und Deutschland im Allgemeinen. Sie standen an unserer Seite in der Anti-Apartheid-Bewegung während der dunkelsten Tage unseres Kampfes für die Freiheit. Ich freue mich sehr, dass unsere Ausstellung nach Deutschland kommt und im Oktober in Berlin eröffnet wird. Während die westdeutsche Zivilgesellschaft den ANC (African National Congress) zur Zeit des Kalten Krieges sehr unterstützt hatte, waren es die DDR und insbesondere das Berliner Volk, die Umkhonto we Sizwe (militärischer Arm des ANC) im Exil und die Sache des ANC ideologisch und materiell stark unterstützt haben. Rund 2.000 im Exil lebende Kämpfer wurden in Ostdeutschland militärisch ausgebildet und Sechaba, die Zeitschrift des ANC im Exil, wurde sogar in der DDR redigiert und gedruckt. Der Wandel beider Gesellschaften - Deutschland und Südafrika - sind heute wertvolle Lektionen für Gesellschaften, die sich im Übergang zu einer menschenrechtsbasierten Kultur befinden.“  

Hier Tickets sichern